Online-ShopProdukteRatgeber TodesfallPressespiegel Festtage & Heilige    Unser Sortiment

 ~ Trauersprüche ~ Trauerverse ~ Trauergedichte ~ Trauerpoesie ~

Trauerverse-1Trauerverse-2Trauerverse-3Trauerverse-4Trauerverse-5Für Todesanzeige

Du hast gewirkt, du hast geschafft,
bis ganz erlahmte Deine Kraft.
Nun ruhen Deine fleissigen Hände,
die immer gern für uns bereit,
wir danken Dir's in Ewigkeit. 

~

Wenn dir jemand erzählt, dass die Seele mit dem Körper zusammen vergeht, und dass das, was einmal tot ist, niemals wiederkommt, so sage ihm:
Die Blume geht zugrunde, aber der Same bleibt zurück
und liegt vor uns, geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens.
von Khalil Gibran

~

Komm, o Tod, du Schlafes Bruder,
komm und führe mich nur fort;
löse meines Schiffleins Ruder,
bringe mich in sicheren Port.
von Johann Sebastian Bach

~


Komm nun, höchstes Fest auf dem Wege zur ewigen Freiheit,
Tod, leg nieder beschwerliche Ketten und Mauern
unseres vergänglichen Leibes und unsrer verblendeten Seele,
dass wir endlich erblicken, was hier uns zu sehen missgönnt ist.
Freiheit, dich suchten wir lange in Zucht und in Tat und in Leiden.
Sterbend erkennen wir nun im Angesicht Gottes dich selbst.
von Dietrich Bonhoeffer

~

Wir setzen uns mit Tränen nieder
und rufen dir im Grabe zu:
Ruhe sanft, sanfte Ruh!v
on Johann Sebastian Bach

~

Wenn durch einen Menschen ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war, hat sein Leben einen Sinn gehabt
von Alfred Delp

~

Unser Schmetterling lernt fliegen.
Es tut so weh.

~

Es ist viel dunkler, wenn ein Stern erlischt,
als es sein würde, wenn er nie gestrahlt hätte.
von George Bernard Shaw

~

Wir sind so lang gegangen, durch Glück und auch durch Leid.
Was wir auch angefangen, wir waren stets zu zweit.
Nun bist du fort gegangen, zurück bleib' ich allein,
jedoch in meinem Herzen wirst Du stets bei mir sein.

~

Glücklich sind wir zwei gegangen immer gleichen Schritts.
Was du vom Schicksal hast empfangen, ich empfing es mit.
Doch nun heißt es Abschied nehmen und mir wird so bang,
jeder muss alleine gehen seinen letzten Gang.

~

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, die Du in unsere Dunkelheit gebracht, führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen! Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.
von Dietrich Bonhoeffer

~

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
von Antoine de Saint-Exupéry

~

Wunderbare Verwandlung.
Die starken, tätigen Hände sind dir gebunden.
Ohnmächtig, einsam siehst du das Ende deiner Tat.
Doch atmest du auf und legst das Rechte
still und getrost in stärkere Hand und gibst dich zufrieden.
Nur einen Augenblick berührtest du selig die Freiheit,
dann übergabst du sie Gott, damit er sie herrlich vollende.
von Dietrich Bonhoeffer

~

Wenn der Tod unsere Augen schliesst,
werden wir in einem Lichte stehen,
von welchem unser Sonnenlicht
nur der Schatten ist.
von Arthur Schopenhauer

~

Erloschen ist das Leben dein, du wolltest gern noch bei uns sein.
Dein Wille war stark, du wolltest die Krankheit bezwingen
und wusstest nicht, was sie verbarg.
Vergeblich war dein Ringen.

~

Wie schmerzlich war's, vor dir zu stehen, dem Leiden hilflos zuzusehen.
Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft, und hab' für alles vielen Dank.

Du bist erlöst von deinem Leiden,
läßt uns allen in tiefem Schmerz,
ach, wie so schwer ist doch das Scheiden.
Nun ruhe aus, du gutes Herz.

Es ist so schwer, wenn sich der Mutter Augen schliessen,
zwei Hände ruh`n, die einst so treu geschafft,
wenn uns`re Tränen still und heimlich fließen,
uns bleibt der Trost; Gott hat es wohl gemacht.

~

Wenn uns etwas fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.
Gott aber will, dass wir uns wiederfinden, reicher um alles Verlorene und vermehrt um jeden unendlichen Schmerz.
von Rainer Maria Rilke

~

Das Leben ist nur ein Moment, genau wie der Tod.
von Antoine de Saint-Exupéry

~

Der weisse, stolze Schwan hat wunderbar gesungen,
und weinend bin ich an mein Lebensend gedrungen,
welch streng und hartes Schicksal, ist ungetröstet sterben.
Um mich der Tod will werben,
im Tod werd ich gefangen,
von aller Freud erfüllt, beseligt vom Verlangen.
Wenn in dem Sterben ich nicht andern Schmerz müsst tragen,
ich stürb wohl tausendmal in meinen Lebenstagen.
von Jakob Arcadelt

~

Ein langes Leben ist still geworden.
Arbeit ist getan.
Liebe ist gegeben.
Leiden ist gelitten worden.
von Romano Guardini

~

Keinem ist das Leben so süss wie dem,
der jede Todesfurcht verloren hat
von Samuel Smiles

~

Der Tod ist nicht für schlimm zu achten,
dem ein gutes Leben vorangegangen
von Augustinus

~

Wenn ich sterben werde.
Herr, ich komme zu Dir,
denn ich habe in Deinem Namen den Acker bestellt.
Dein ist die Saat.
Ich habe diese Kerze gebildet.
An dir ist es, sie anzuzünden.
Ich habe diesen Tempel gebaut.
An Dir ist es, sein Schweigen zu bewohnen.
von Antoine de Saint-Exupéry

~

DU
hast uns Freude geschenkt.
WIR
haben Dich sehr geliebt.
DU
gehörtest nicht uns.
DU
gehörtest nicht mir.
Nun legen wir alles still
in Gottes ewige Hände,
das Leid, den Schmerz,
den Anfang und das Ende

~

Den letzten Weg musst du alleine gehen,
ohne Hilfe, ohne Hand.
Doch Gott, der Herr, wird am Wege stehen
und führt Dich hinein in sein himmlisches Land.

~

Das Sichtbare ist vergangen -
es bleibt nur die Liebe und Erinnerung
Grabinschrift

~

Unruhig ist unser Herz, o Gott,
bis es Ruhe findet in dir.
von Augustinus

~

Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl,
der in ein trauriges Herz dringt.
Öffne es weit und lass sie hinein.
von Friedrich Hebbel

~

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Ewig still ist die Vergangenheit.
von Friedrich von Schiller

~

Einer nach dem anderen geht heim.
Unfruchtbare Tränen weinen wir ihnen nach,
bis auch wir abgehn.
von Heinrich Heine

~

Ich sterbe, aber meine Liebe zu Euch stirbt nicht.
Ich werde Euch vom Himmel herab lieben,
wie ich Euch auf Erden geliebt habe.
von Hieronymus

~

Es wird Stille sein und Leere.
Es wird Trauer sein und Schmerz.
Es wird dankbare Erinnerung sein,
die wie ein heller Stern die Nacht erleuchtet,
bis weit hinein in den Morgen.

~

Man muss sich hüten, in den Erinnerungen zu wühlen, sich ihnen auszuliefern, wie man auch ein kostbares Geschenk nicht immerfort betrachtet, sondern nur zu besonderen Stunden und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz, dessen man sich gewiss ist, besitzt; dann geht eine dauernde Freude und Kraft von dem Vergangenen aus.
von Dietrich Bonhoeffer

~

Die Hoffnung ist der Regenbogen
über den herabstürzenden Bach des Lebens.
von Friedrich Nietzsche

~

Den Tod fürchten die am wenigsten,
deren Leben den meisten Wert hat.
von Immanuel Kant

~

Die Liebe ist stärker als der Tod und die Schrecken des Todes. Allein die Liebe erhält und bewegt unser Leben.
von Iwan Turgenjew

~

Auf den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit dahin.
von Jean de La Fontaine

~

Der Glaube gibt uns die Kraft,
tapfer zu tragen,
was wir nicht ändern können.

~

Mir tut es allemal weh,
wenn ein Mann von Talent stirbt;
denn die Welt hat dergleichen nötiger als der Himmel.
von Georg Christoph Lichtenberg

~

Am Ruheplatz der Toten, da pflegt es still zu sein,
man hört nur leises Beten bei Kreuz und Leichenstein
von Ludwig Uhland

~

Wenn Liebe ein Weg und Erinnerung Stufen wären,
dann würden wir heraufsteigen und dich zurückholen.

~

Du bist ins Leere entschwunden,
aber im Blau des Himmels hast du eine unfassbare Spur zurückgelassen,
im Wehen des Windes unter Schatten ein unsichtbares Bild.
von Rabindranath Tagore

~

Wer dem Leben vertraut,
wird auch in dunklen Stunden Zeichen der Hoffnung sehen.
von Rainer Haak

~

Es ist ungewiß wo uns der Tod erwartet,
erwarten wir ihn überall.
von Michel de Montaigne

~

Unser Erdenleben ist nur eine kleine Strecke
auf der ganzen Bahn unsrer Existenz.
von Matthias Claudius

~

Schmerzlich ist für uns dein Scheiden,
viel zu früh uns noch dein Tod,
doch du bist befreit vom Leiden,
und von jeder Erdennot.

~

Jedes Leben hinterlässt Spuren,
die sich tief eingraben in die Seele derer,
die bereit sind,
die Spuren zu sehen und sie lesen zu lernen!

~

Die Todesstunde ist die Geburt zu einem neuen Leben.

~

Dann - erst dann
wenn wir im Glanz der Sonne dein Lächeln nicht sehen,
wenn wir im Gesang der Vögel deine Stimme nicht hören,
wenn wir in fremden Gesichtern deines nicht suchen,
dann, erst dann bist du wirklich gestorben.

~

Ohne ein Leben nach dem Sterben bleibt dieses Leben ein phantastische Chaos. Verstanden werden kann das Leben nur als Leben im Licht der Ewigkeit.
von Carl Ludwig Schleich

~

So wie ein Blatt vom Baume fällt,
geht ein Leben aus der Welt,
die Vöglein singen weiter.
von Theodor Storm


Wenn du stirbst,
wird sich dein Körper in Tausende von Sternen verwandeln,
die dann am Himmel leuchten und jeder;
der in den Himmel schaut, wird sich in die Nacht verlieben

~

Lass mich schlafen,
bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,
sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen,
jetzt und immer
von Khalil Gibran

~

Der Tod entsetzt uns, selbst wenn wir wissen,
dass er kommen wird.
von John Steinbeck

~

Die Menschen haben eine Seele, die noch lebt,
nachdem der Körper zu Erde geworden ist;
sie steigt durch die klare Luft empor,
hinauf zu all den glänzenden Sternen.
von Hans Christian Andersen

~

Tod!
Eine Welt voll Schmerzen liegt in diesem Worte.
Es ist ein zweischneidiges Schwert, das, indem es das teuerste unseres Herzens mordet, so tief in die Brust eindringt, dass sich alles um uns her verdunkelt, wenn auch die Sonne auf Millionen Glückliche scheint.
von Hans Christian Andersen

~

Es ist töricht und falsch, die Gestorbenen zu betrauern.
Wir sollten lieber Gott danken,
dass diese Menschen leben durften.
von George Smith Patton

~

Mit jedem Menschen sterben auch die Toten,
die nur in ihm noch gelebt haben.
von Richard von Schaukal

~

Die Menschen gehen viel zu nachlässig
mit ihren Erinnerungen um.
- Alle Erinnerung ist Gegenwart.
von Novalis

~

Wir können nicht aus der Traurigkeit heraus,
wenn wir uns ständig den Puls fühlen.
von Martin Luther

~

Ein Ende des Trauern findet,
auch wer es nicht mit Absicht gesucht hat,
mit der Zeit.
von Seneca

~

Erst der Tod un die letzten Minuten,
Stunden und Jahre
geben dem Leben Sinn.
von Leo Tolstoi

~

Mit Trauer haben wir vernommen,
den Abschied, ohne großes Wort.
Ein lieber Mensch ist uns genommen,
jedoch im Herzen lebt er fort.

~

Aller Menschen harrt der Tod und keinen gibt´s auf Erden,
der untrüglich weiß,
ob ihn der nächste Morgen noch am Leben trifft.
von Euripides

~

Der Tod einer Mutter ist der erste Kummer,
den man ohne sie beweint.
von Jean Antoine Petit-Senn

~

Diese Welt ist nur eine Brücke.
Gehe darüber,
aber baue dein Haus nicht daraufaus Indien

~

Manchmal sind es die Träume,
die dich überwintern lassen,
die dich in der Zeit abgestorbener Liebe
und Hoffnung
in zarten Bildern ahnen lassen,
dass kahle Zweige morgen
wieder Knospen treiben.

~

Kein Mensch kann den anderen
von seinem Leid befreien,
aber er kann ihm Mut machen,
das Leid zu ertragen
von Selma Lagerlöf